Unvorhergesehen hatte sich der Baubeginn im Olympiadorf bis in den Mai verzögert, so dass bis jetzt erst die Hälfte der Pflasterflächen hergestellt werden konnte. Doch nach und nach beziehen die Studenten die einzelnen Baufelder und die Pflasterer arbeiten sich unaufhaltsam vor durch das Gassengewirr. Das Beste dabei: bislang ist es gelungen, den Pflasterteppich naht- und schnittlos durch bereits über 30 Gassen zu ziehen und immer wieder zusammenzubinden.

In der Novemberausgabe der Zeitschrift Garten + Landschaft ist zum Projekt und zum eigens entwickelten Verbundpflasterstein „Sinus“ ein Artikel des planenden Landschaftsarchitekten Franz Damm vom Büro Keller & Damm erschienen („Arbeiten mit Beton“ G+L 11/2009, S. 36 ff.).