Einer der raren öffentlichen Räume an der 5th Avenue in Manhattan: der Vorhof von St. Patrick’s Cathedral. Inmitten der aufstrebenden Häuser ein ganz anderes Empfinden als in der Münchner Olympiastadt. Der Raum ist nur schmal aber der Straße zugewandt. Ein Rücksprung nur in der Gebäudeflucht, ein paar Treppenstufen schaffen schon genügend Distanz und regelrecht Ruhe um kurz zu rasten, Abstand zu gewinnen.

Richard Sennett rechnet in seiner Studie “Civitas” den Vorhof der Freistatt zu, jener Zäsur zwischen der säkularen und der sakralen mittelalterlichen Stadt, die Distanz herstellte, “eine Leerzone” die sinnfällig machte, “dass sich die Maßstäbe und Formen des Lebens veränderten, sobald man in die andere Sphäre überwechselte”.  Die aber zugleich als Zufluchtsort diente, Schutzzone war. Der Ort, den die Kinder beim Fangen spielen “Ausrast” nennen.