Gartenwildnis? – In der Literatur taucht der Begriff vereinzelt auf, meist im Sinne eines alten, verwilderten Gartens. Ein verwunschener oder verzauberter Ort der Märchen und Mythen. Oder von Erinnerungen, speziell an die Kindheit. Als solcher ist die Gartenwildnis fast ein, wenn auch rarer, Topos der Literatur des 19. Jahrhunderts. Aber auch schon vorher, in der Zeit der Aufklärung, findet sich die Vorstellung einer Gartenwildnis, an der Schnittstelle von kultivierter (Garten-)Landschaft zu idealisierter Natur(-wildnis).

Das eigene Bild von der Gartenwildnis ist ebenfalls geprägt von Kindheitserinnerungen, von Streifzügen an den Rändern, zwischen den Gärten und Häusern und der weiteren Landschaft draußen. Bachufer, Bahndämme, Lehmgruben, Müllkippen, Säume und vergessene Dickichte. Die Gartenwildnis als eine Rand-Erscheinung, eine Zone des Übergangs, der fortwährenden Veränderung, des Vagen und wenig Definierten, nicht in den Gärten sondern meist dicht daneben, abseits, am Rand, einen Schritt weiter.

Die Verstädterung und Suburbanisierung unserer Lebenswelt geht einher mit der Zunahme solcher Säume und Ränder. Nicht nur außen herum, auch innerhalb des Siedlungsgeflechts nehmen die inneren Ränder zwangsläufig zu, werden länger und vielgestaltiger. Räumliche und soziale Randzonen, Nahtstellen, Durchgangsstadien. Kompostecken der Stadtentwicklung. Meist übersehen, kaum wahrgenommen, eher hingenommen, marginalisiert bilden sie ihr eigenes Geflecht, vitale Adern, die den urbanisierten Raum durchziehen, Wanderrouten der Natur, Einfallstraßen oder auch nur schmale Pfade der Wildnis.

Lebenswert wird die Stadt dort, wo Gebautes und Gewordenes nebeneinander, miteinander existieren, wo Garten und Wildnis sich begegnen. Wo der vitale Lebensraum der Gartenwildnis entsteht als eine mögliche Form unserer künftigen, zunehmend urbanen Lebenswelt. Eine Spur der ich folgen möchte in gelegentlichen, wuchernden Notizen, Bildern, Beobachtungen, kritischer Reflexion.

In meinem Brotberuf bin ich als selbständiger Landschaftsarchitekt in München tätig, Informationen zu mir und meinen Projekten finden sich auf meiner Bürowebsite und im Impressum. Im Gartenwildnis-Blog gibt es zu diesen Projekten hin und wieder ergänzende Nachrichten oder aktuelle Hinweise.